Rekordjahr für Polens Tourismus

Im vergangenen Jahr reisten so viele ausländische Touristen nach Polen wie nie zuvor. Die Polnische Tourismusorganisation schätzt ihre Zahl auf etwas 17,3 Millionen, ein Plus von sieben Prozent gegenüber 2015.

Aus Deutschland reisten rund 6,5 Millionen Gäste an, etwa acht Prozent mehr als im Jahr zuvor. Polens Touristiker sind zuversichtlich, dass sie die Erfolgsgeschichte fortschreiben können. Das Angebot für Aktiv- und Kulturreisende wird weiter ausgebaut, neue Hotels sind im Bau und auch einige sportliche Großereignisse sollen in diesem Jahr für zusätzliche Gäste sorgen.


„Deutschland bleibt mit Abstand unser wichtigster ausländischer Quellmarkt“, betont Paweł Lewandowski, der Direktor des Polnischen Fremdenverkehrsamtes in Berlin. Mehr als ein Drittel aller ausländischen Gäste kommen von dort. Ob an der Ostseeküste, in Masuren, in Polens Bergregionen oder den großen Städten – überall wurden im vergangenen Jahr Rekordergebnisse gemeldet. Lewandowski führt das wachsende Interesse an Polen zum einen darauf zurück, dass viele Touristen sich wegen der unsicheren Lage in anderen traditionellen Reiseregionen für Polen entschieden haben. Zum anderen überzeuge aber auch das touristische und kulturelle Angebot immer mehr Gäste. "Wir erleben seit Jahren einen Boom bei Bau von Hotels", so Lewandowski. "Viele Häuser an der polnischen Ostseeküste und in anderen Ferienregionen sind neu, modern und haben einen sehr hohen Standard." Überall im Lande entstünden neue Radwege, Marinas oder Aquaparks.